• NEIN zu Menschenrechtsverletzungen

    NEIN zum Frontex-Ausbau

     

    Entlang der Balkanroute oder auf dem Mittelmeer – immer wieder verletzt die europäische Grenzschutzagentur Frontex Menschenrechte. Deshalb sagen wir als Christ:innen und als Kirchen NEIN zum Ausbau von Frontex am 15. Mai. 

    Menschenrechte sind nicht verhandelbar.

  • Am 15. Mai stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung darüber ab, ob der Schweizer Beitrag an die europäische Grenzschutzagentur Frontex von 14 auf jährlich 61 Millionen erhöht werden soll. Gleichzeitig soll die Anzahl Schweizer Grenzschutzmitarbeitende im Dienst von Frontex erhöht werden.

     

    Der Kern des internationalen Flüchtlingsschutzes besagt, dass jeder Mensch das Recht hat, einen Staat um Asyl zu bitten und nicht in ein Land abgeschoben werden darf, in dem sein Leben und seine Freiheit gefährdet wird. Die Realität an den EU-Aussengrenzen ist eine andere: Kinder, Frauen und Männer werden systematisch und gewaltvoll am Grenzübertritt gehindert und erhalten so keine Chance auf ein Asylverfahren innerhalb der EU.

     

    Frontex weiss über diese Menschenrechtsverletzungen Bescheid und schaut aktiv weg. Mehr noch: In etlichen Fällen ist die Agentur selbst in illegale und gewalttätige Rückweisungen involviert. Filmaufnahmen belegen, dass Frontex oftmals anwesend ist, wenn nationale Küstenwachen die Motoren von Booten zerstören und Flüchtende im Meer zurücklassen. Zudem kooperiert Frontex systematisch mit der sogenannten libyschen Küstenwache, die unzählige Boote abfängt und gewaltsam zurück nach Libyen schafft. Für uns ist klar: Als Mitwisserin und Mittäterin steht Frontex in der Verantwortung!

     

    Mit dem Referendum wird eine längst überfällige Diskussion zu den systematischen Menschenrechtsverletzungen an den EU-Aussengrenzen ermöglicht. Als kirchlich Engagierte sind wir überzeugt:

    • Alle Menschen sind als Bild Gottes geschaffen und deshalb in ihrer Würde unbedingt zu schützen.
    • Grundlegende Rechte gelten für alle Menschen gleich.
    • Menschenrechte sind nicht verhandelbar.

    Als Christinnen und Christen und als Kirchen müssen wir gegen diese katastrophale Lage an den Aussengrenzen Europas Stellung beziehen.

     

    Deshalb sagen wir am 15. Mai NEIN zum Frontex-Ausbau.

     

    → Zum ausführlichen Argumentarium

  • Kirchen gegen Frontex-Ausbau

    Möchten Sie auch bei «Kirchen gegen Frontex-Ausbau» mitmachen? Jetzt mitmachen

    Andres Nufer

    Pfarrer, Heiliggeistkirche

    Sybille Knieper-Meyer

    Pfarrerin, Kirche Oberbipp

    Andrea Meier

    kath. Theologin 

    Uta Ungerer

    Pfarrerin, Thun-Strättligen

    Christian Walti

    Pfarrer, Kirchgemeinde Frieden Bern,

    Kirche im Haus der Religionen

    Daniel Winkler

    Pfarrer und Flüchtlingshelfer

    Riggisberg

    Pierre Bühler

    emeritierter Theologieprofessor

    Dora Kaiser

    Kirchgemeinde Strättligen Thun

    Jacob Schädelin

    pens. Pfarrer, Petruskirche Bern

    Birke Müller

    Pfarrerin, Tablat - St. Gallen

    Chika Uzor

    kath. Theologe und Seelsorger

    Kathrin Bolt

    Pfarrerin Kirchgemeinde Straubenzell, St. Gallen

    Li Hangartner

    freischaffende feministische Theologin

    Matthias Hui

    Theologe, Redaktor Neue Wege

    Marianne Tschabold

    Thun Strättligen

    Esther Gisler Fischer

    Pfarrerin

    Renate Häni Wysser

    Pfarrerin

    Catherine McMillan

    Pfarrerin, Reformierte Kirche Dübendorf-Schwerzenbach

    Christoph Albrecht

    Seelsorger mit Fahrenden und Geflüchteten

    Dorothea Loosli-Amstutz

    Theologin, Mennoniten Gemeinde Bern

    Maria Klemm-Herbers

    Kath. Theologin, pensioniert

    Jochen Matthäus

    Pfarrer, Kirchgemeinde Schwarzenburg

    Madeleine Strub

    ehemalige Direktorin Mission 21

    Laurence Gygi

    Migrationsbeauftragte, Kirchgemeinde Wohlen bei Bern

    Anne-Catherine Reymond

    S. Egidio

    Isabelle Schreier

    Offene Kirche Bern

    Nicola Neider Ammann

    Seelsorgerin, Bereich Migration & Integration Katholische Kirche Stadt Luzern

    Alexandre Winter

    Pfarrer, Genfer Ökumenische Seelsorge für Asylsuchende (Agora)

    Verena Mühlethaler

    Pfarrerin, Offener St. Jakob Zürich

    Eberhard Jost

    Seelsorger und Sozialarbeiter, kath. Kirche Seeland

    Hyonou Paik

    Pfarrer, Corcelles-Cormondrèche et Peseux

    Irmgard Keltsch

    Pfarrerin, Kirche Laufen am Rheinfall

    Jörg Schlede

    Pfarrer, Evangelische Kirchegemeinde Weesen Amden Riet

    Zita Haselbach

    pens. Gemeindeleiterin, Winterthur

    Fr. Dr. Mussie Zerai Yosief

    Eritrean Géèz Ritus Catholich Church

    Virgine Hours

    Seelsorgerin, Agora

    Herbert Gut

    Pfarrereileiter, St. Johannes, Luzern

    Karin Phildius

    Pfarrerin, La Chaux-de-Fonds

    Urs Bernhardsgrütter

    kath. Diakon aus Rapperswil-Jona

    Peter Bernd

    Pfarrer, Biel-Pieterlen

    Tobias Zehnder

    Pfarrer

    Karin Knüti

    Pfarrerin

    Gabriela Allemann

    Pfarrerin

    Gisela Berger

    Mahnwache Thun

    Walter Ludin

    Kapuziner, Kloster Wesemlin

  • Christoph Rauh

    Ev.-ref. Amt f.gesamtstädt. kirchl. Aufgaben Stadt Bern (pensioniert)

    Mona Pfäffli Liebendörfer

    Sozialarbeiterin FH, Kirchgemeinde in Bern

    Esther Straub

    Pfarrerin und Kirchenrätin, Zürich

    Josef Zisyadis

    Pfarrer

    Matthias Wenk

    Seelsorger

    Christoph Balmer-Waser

    Seelsorger

    Simone Fopp

    Pfarrerin, Zollikofen

    Gertrud Bernoulli

    Pens. Pfarrerin

    Ursula Marti

    Synodalrätin, Bern

    Beat Wüthrich

    Pfarrer, Ev. ref. Kirche Matt-Engi & Elm, GL

  • Alle Unterstützenden

    (Stand: 9. Mai 2022)

     

    Catherine McMillan, Chika Uzor, Christian Walti, Christoph Albrecht, Claude Braun, Daniel Winkler, Dora Kaiser, Esther Gisler Fischer, Esther Nussbaumer, Matthias Hui, Isabelle Schreier, Jochen Matthäus, Jacob Schädelin, Kathrin Bolt, Laurence Gygi, Li Hangartner, Marianne Felber, Madeleine Strub-Jaccoud, Dorothea Loosli-Amstutz, Maria Klemm, Marianne Tschabold, Michael Rössler, Nicola Neider Ammann, Birke Müller, Peter Ernst Bernoulli, Pierre Bühler, Renate Häni Wysser, Roswitha Golder, Uta Ungerer, Uwe Habenicht, Andrea Meier, Sybille Knieper-Meyer, Danilo Gay, Eva Lefèvre, Thérèse Schwab, Jean-Claude Schwab, Anne-Catherine Reymond, Alexandre Winter, Véronique Egger-Sigg, Verena Mühlethaler, Michel Colin, Eberhard Jost, Michael Wiesmann, Irmgard Keltsch, Hyonou Paik, Jörn Schlede, Zita Haselbach, Mussie Zerai Yosief, Anne-Madeleine Reinmann, Virgine Hours, Dominique Joris, Andrea Weinhold, Selina Leu, Christian Gerber, Herbert Gut, Karin Phildius, Urs Bernhardsgrütter, Roman Rieger, Peter Bernd, Tobias Zehnder, Karin Knüti, Gabriela Allemann, Chantal Brun, Claire-Lise Vouga, Gisela Berger, Christoph Rauh, Adrian Linder, Mona Pfäffli Liebendörfer, Lea Wenger, Marianne Ebling, Esther Straub, Josef Zisyadis, Paul Schneider, Matthias Wenk, Christoph Balmer-Waser, Diane Barraud, Walter Ludin, Christoph Müller, Simone Fopp, Jörg Liechti-Möri, Gertrud Bernoulli, Paul Leuzinger, Angela Capelli, Regula Brunke Lengachr, Martina Brunner, Andreas Wissmiller, Hanna Götte, Claudia Rüegg, Ursula Marti, Elisabeth Stucki, Beat Wüthrich, Christian Diebold

  • Es sollte kein Schweizer Geld in den Ausbau einer Grenzagentur fliessen, die für unzählige Menschenrechtsverletzungen verantwortlich ist.

    – Pierre Bühler, emeritierter Theologie-Professor

    Frontex muss kontrolliert, nicht ausgebaut werden.

    – Jacob Schädelin, pens. Pfarrer

    Eine Unterstützung von Frontex setzt strenge Regeln voraus, die Menschenrechte schützen.

     

    – Daniel Winkler, Pfarrer in Riggisberg

  • Aktuelles

    Caritas unterstützt das Referendum!

    ACAT spricht sich für ein NEIN zum Frontex-Gesetz aus

    Alle Beiträge
    ×